Franz-Jürgens-Berufskolleg

Portugal – ein Land voller Temperament und Moderne! - Franz-Jürgens-Berufskolleg, Düsseldorf

Portugal – ein Land voller Temperament und Moderne!

Portugal, ein Land wie kein anderes. Abseits von den köstlichen Gerichten mit frischem Fisch – die im atlantischem Ozean gefangen werden – ist das Land, mit seiner Gastfreundlichkeit und Bescheidenheit von vielen schönen Tugenden geprägt.

Die Stadt Fatima, die wir mit unserem Betreuer Herrn Bastos besuchen durften, ist das beste Beispiel dafür, dass das Land an seinen Wurzeln festhält und weiterhin auf seinen spirituellen Werte acht gibt. Auch die Stadt Porto, welche auf dem Bild zu sehen ist, zeigt wie begehrenswert Portugal ist. Trotz all der alten Gebäuden – was das Besondere an der Stadt ist – ist der Tourismus in Portugal sehr stark verbreitet.

Abseits des kulturellen Aspektes, durften wir uns auch sehr viel Inhaltliches an Wissen aneignen, was das Thema Maschinenbau betrifft. Absolviert wurde unser Praktikum bei der Akademie ATEC. ATEC ist eine Bildungsakademie, die von den Unternehmen Volkswagen, Siemens und Bosch gegründet wurde. Das Besondere an dieser Akademie ist, das die Ausbildung, die das ATEC anbietet im Einklang mit dem deutschen dualen Schulsystem steht. Der Hauptsitz, an dem wir auch beschäftigt wurden, liegt in Palmela. Zur unseren Aufgaben gehörte es, sich mit dem Schweißtechniken auseinander zu setzen, verschiedene Programme an einer CNC-Maschine durchzuführen und am PC eine technische Zeichnung zu entwickeln. Es war eine sehr prägnante Zeit, die wir erleben durften. Wir konnten viel über die Kultur in der portugiesischen Hauptstadt, über die Lebensleichtigkeit der Portugiesen und selbstverständlich über den Arbeitstag in einer Bildungsakademie mitnehmen.

Wir wünschen uns, das dieses Projekt weiterhin seitens unserer Schule geführt wird und hoffen, dass andere Schüler/innen an solch einem Auslandspraktikum teilnehmen dürfen.

Einen Dank an Frau Voit, die uns mit ihrem Engagement, das Organisatorische erledigt hat. Auch danken wir dem Herrn Richter und dem Herrn Bastos, für die großartige Betreuung.