Franz-Jürgens-Berufskolleg

Ein besonderes Praktikum in Portugal - Franz-Jürgens-Berufskolleg, Düsseldorf

Ein besonderes Praktikum in Portugal

Wir hatten das besondere Glück und konnten an dem Auslandspraktikum in Portugal teilnehmen.

Portugal ist ein Land wie kein anderes – so wie das Praktikum hier an der ATEC in Palmela.

Während der vier Wochen konnten wir viel über die Kultur und das Land mitnehmen.

Unter anderem haben wir Städte wie Lissabon, Setubal und Porto besucht. In der Stadt Lissabon, welche uns durch ihre Schönheit und Offenheit gegenüber Touristen sehr begeistert hat, haben wir Orte wie zum Beispiel die LX-Factory, Praca do Comercio oder die Mosterio dos Jeronimos besucht.

In der LX-Factory, welche eine Mischung aus Kunst und Kultur ist, kann man sehr gut und teilweise auch günstig essen.

Um das historische Stadtbild voll bewundern zu können, empfiehlt es sich eine Fahrt mit der historischen Straßenbahn oder mit dem historischen Elevador de Santa Justa zu machen.

Setubal, die Stadt in der unser Appartment lag, ist für ihren köstlichen frischen und gleichzeitig preisgünstigen Fisch bekannt. Dort liegt ein großer Fischmarkt, welcher Fisch, Gemüse, Gewürze und auch Fleisch anbietet. Ebenfalls gibt es in Setúbal auch wunderschöne Strände und andere Landschaften.

Abgesehen von den kulturellen Aspekten war auch die Arbeit bei der ATEC etwas Besonderes. Nachdem wir am ersten Tag freundlich empfangen wurden, wurde uns der Betrieb von A bis Z vorgestellt. Wir hatten Gelegenheit, uns alles anzuschauen und waren sehr begeistert davon, wie groß der Betrieb ist. Trotz der hohen Anzahl an Mitarbeiter/innen und Schüler/innen läuft alles glatt im Betrieb. Wir haben in den Bereichen CNC, CAD, Prüftechniken und Schweißverfahren vieles geleistet und uns im Bereich Teamarbeit stark verbessert. Wir konnten unsere Kenntnisse durch Wiederholung vertiefen und bekamen die Chance uns weiterzuentwickeln.

Außerdem haben wir während unseres Praktikumszeitraums noch die Gelegenheit dazu bekommen, einen großen Einblick in die Arbeitswelt bzw. in die Arbeitsatmosphäre als Ingenieure zu erhalten. An unserem zweiten Praktikumstag haben wir mit CNC-Simulationen angefangen, welches uns sehr schwer gefallen ist, da wir bis dahin noch nie mit den CNC Maschinen und nicht mit diesem Programm gearbeitet hatten. Es bereitete uns also zunächst große Sorgen, die nach mehrmaliger Anwendung des Programms verflogen. Bei der Herstellung von CAD-Zeichnungen und Prüfverfahren hatten wir keine Probleme, weil wir zum Glück dieselben Normen und Werkzeuge bzw. Programme benutzt haben, die wir auch in Deutschland benutzen.

Besonders gut hat uns die Zusammenarbeit mit den portugiesischen Schüler/innen gefallen. Es war eine besondere Erfahrung für uns, eine Zusammenarbeit mit Gleichaltrigen zu erleben, obwohl wir deren Sprache nicht beherrschen. Trotz der Sprachbarrieren haben wir uns immer gut miteinander verständigt.

Alles in allem hat uns das Praktikum sehr gut gefallen, wir konnten viele Eindrücke sammeln und unser Wissen besonders im Bereich CNC erweitern und verbessern.

Die Lehrer/innen und Betreuer/innen in ATEC waren sehr zuvorkommend und standen uns immer mit Rat und Tat zur Seite.

Des Weiteren fanden wir die Regelung mit dem uns zur Verfügung gestellten Geld sowie das eigenverantwortliche Umgehen damit sehr gelungen.

Abschließend hoffen wir, dass die Kooperation mit ATEC bestehen bleibt und dass im nächsten Jahr weitere Schüler/innen von dieser profitieren können.